Skip to content

Frisch und saftig – die richtige Ernährung für Meerschweinchen

by Sandy on September 18th, 2019

Vom frischen Obst bis hin zu saftigen Kräutern aus dem Blumentopf, Meerlis lieben die Abwechslung. Ernährungsfehler sind die Ursache für die häufigsten Krankheiten, weil die kleinen Tiere empfindliche Mägen haben. Für ein langes und gesundes Meerschweinchenleben sind eine verantwortungsvolle Fütterung und ein artgerechtes Meerschweinchenfutter erforderlich.
Vitamine für die Meerschweinchen
Obst und Gemüse versorgen die possierlichen Nager nicht nur mit Vitaminen, sondern auch mit Flüssigkeit. Meerlis sind etwas trinkfaul und nehmen die notwendige Flüssigkeit liebend gern über das Futter als durch frisches Wasser auf. Auf dem Speiseplan darf nur unbehandeltes Obst und Gemüse stehen. Viele Meerschweinchen reagieren auf Schadstoffe im Salat und Pestizid- oder Insektizidrückstände im Obst und Gemüse mit Verdauungsstörungen bis hin zu Vergiftungserscheinungen.

Die Vorfahren unserer Hausmeerlis leben in den grasreichen Hochebenen und Buschsteppen der südamerikanischen Anden. Ihr Futter besteht dort hauptsächlich aus Gräsern, die über einen hohen Vitamin-C-Gehalt verfügen. Auch unsere Meerschweinchen brauchen für die Gesundheit ein zellulosereiches und vitaminreiches Futter. Für Meerschweinchen gesundes und gut verträgliches Futter finden Sie z.B. hier. Eine falsche Ernährung, beispielsweise zu energiereich und mit zu wenig Rohfaser, führt nicht nur zu Übergewicht, sondern verursacht Mangelerscheinungen, Zahnprobleme und Magen-Darm-Beschwerden. Kurz zusammengefasst bedeutet das, dass Frischfutter, Heu und Wasser für Meerschweinchen ideal sind.

Heu und Trockenfutter für die Nager
Meerschweinchen brauchen für eine gut funktionierende Verdauung Raufutter wie Heu. Gleichzeitig nutzen sie durch die Mahlbewegungen mit den Backenzähnen die ständig nachwachsenden Zähne gleichmässig ab. Verfüttert wird nur hochwertiges und frisches Heu. Staubiges oder schimmeliges Heu ist gesundheitsschädlich.

Trockenfutter sollte einen hohen Rohfasergehalt haben. Der Fett- und Proteingehalt muss gering sein und auf fetthaltige Sämereien, wie Nüsse oder Sonnenblumenkerne, wird der Gesundheit zuliebe ganz verzichtet. Gut ist pelletiertes Meerschweinchenfutter, wobei der Tagesbedarf an Pellets ungefähr 20 – 25 Gramm beträgt.

Meerschweinchenfutter aus dem Blumentopf
Neben dem Heu zählt Grünfutter zum Hauptnahrungsmittel der sozialen Tiere. Verschiedene Kräuter versorgen die Meerlis mit den notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen. Meerschweinchen können Vitamin C nicht selbst synthetisieren und haben deshalb einen hohen Bedarf an diesem Vitamin, der mit rund 70 – 80 Gramm Grünfutter pro Tag gedeckt wird. Kräuter wie Basilikum, Dill, Kerbel, Klee, Brunnenkresse, Petersilie oder Pfefferminze wachsen gut im Topf auf der Fensterbank. An den Blumentopf sollten Meerlis nicht gelangen. Sie sind temperamentvolle Kräutervernichter, die das Kraut aus der Erde rupfen, um an die wohlschmeckenden Wurzeln zu gelangen. Besser ist, die Kräuter frisch zu ernten und täglich auf zwei bis drei Portionen aufgeteilt, an die Meerschweinchen zu verfüttern. Köstliche Beigabe und Flüssigkeitsspender sind frische Salatblätter.

Meerschweinchenfutter aus dem Zoofachhandel
Leckerlis – ja oder nein? Wie bei uns Menschen gilt auch für die Meerschweinchen: Zu viel ist ungesund. Ringe, Knabberstangen oder Joghurtdrops sowie ähnliche Produkte aus dem Zoofachhandel sind kein tiergerechtes Meerschweinchenfutter, da diese oft Zucker, Honig, Mais und Getreide enthalten. Diese Inhaltsstoffe sind schädlich und führen zu schweren Erkrankungen des Verdauungstraktes und zu Übergewicht. Gelegentlich als kleine Belohnung ist vertretbar, öfters gefüttert sind die Leckerlis aber ungesund.

Für Meerlis unverträgliches Futter ist altes, hartes Brot, obwohl es nach wie vor empfohlen wird. Altes Brot ist jedoch schwer verträglich und häufig enthält es gesundheitsschädigende Schimmelsporen. Trotz der Härte dient es nicht der Abnutzung der Backenzähne. Eine gute Alternative zu harten Brot sind getrocknete Zweige verschiedener Bäume.

From → Allgemein

No comments yet

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS